Skip to main content
| 420 | News

Cannabis in Afghanistan - Geschichte, Anbau & individuelle Touren

In Afghanistan ist Cannabis illegal.

Es wird seit Jahrhunderten angebaut und war bis in die 1970er Jahre relativ ungestört. Danach wurde Cannabis zu einem Thema der internationalen Politik und zur Finanzierung der Kriege, die in den letzten 40 Jahren in Afghanistan geführt wurden. Im Jahr 2010 gaben die Vereinten Nationen bekannt, dass Afghanistan der weltweit größte Produzent von Cannabis ist.

cannabis afghanistan

Die Geschichte von Cannabis in Afghanistan

In Afghanistan ist Cannabis Indica heimisch. Da auch Cannabis sativa ihren Ursprung in Zentralasien hat, ist es wahrscheinlich, dass alle existierenden Sorten von Cannabis ihren Ursprung in Afghanistan haben. Ob Vavilov unbeabsichtigt den Namen für das prägte, was fast ein halbes Jahrhundert später als Afghan Black (Schwarzer Afghan), der damals gebräuchliche Name für afghanisches Haschisch, bekannt werden sollte, ist Gegenstand historischer Spekulationen. Vavilovs Beobachtungen bestätigten jedoch, dass Bauern, die Hanf anbauten, häufig Samen wilder Hanfsorten sammelten, um ihre Felder zu bereichern. Es ist durchaus möglich, dass diese afghanisch-spezifische Wildhanfsorte allmählich zum Kulturhanf wurde und ihr Hauptprodukt - Haschisch oder Saibling - als "Afghan Black" bekannt wurde. Nach Clarke (1998) ist genau dies geschehen. Er stellte fest, dass der erste Bericht über die Herstellung von Haschisch aus Cannabis indica, [forma] afghanica in Nordafghanistan aus dem Jahr 1965 stammt, was implizit erklärt, wie Vavilovs "schwarzer Hanf" als "Afghan Black" bekannt wurde.

Cannabisanbau und Haschischproduktion in Afghanistan

Afghanistan hat eine Tradition in der Herstellung von Haschisch (Harz) mit Hilfe von Siebtechniken, die wahrscheinlich bis ins neunzehnte Jahrhundert zurückreicht. Der Anbau von Cannabis und der Handel mit Haschisch waren Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts in einigen Regionen Afghanistans (Balkh, Khyber und Umgebung) ein wichtiger Wirtschaftsfaktor.

Garda-Saibling. Dieser minderwertige Saibling wird auf verschiedene Weise künstlich aus der in den Bergregionen wild wachsenden Hanfpflanze hergestellt... Der Schmuggel aus Gardez in Afghanistan in die Nordwestgrenzprovinz und nach Belutschistan war im Laufe des Jahres recht häufig.

Als der Verbrauch in Britisch-Indien gegen Ende der 1940er Jahre zurückging, verschwand die Geschichte der afghanischen Saiblingsproduktion aus den historischen Aufzeichnungen.

Obwohl Cannabis in Afghanistan und seiner Region heimisch ist, begann Afghanistan erst Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts mit der Produktion von Saiblingen für den Export, hauptsächlich für die Märkte im damaligen Britisch-Indien. Obwohl der dortige Verbrauch in den späten 1940er Jahren zurückging, erlebten die Produktion und der Export von afghanischem Saibling in den 1970er Jahren eine "Renaissance", als die Reichweite über die traditionellen Märkte hinaus bis nach Europa ausgedehnt wurde. Diese Ausweitung des afghanischen Exportmarktes fiel mit einer allgemeinen Popularisierung von Haschisch in der modernen Kultur und Populärmusik weltweit zusammen - mit den Hippies als Markenzeichen. Die Hippies bildeten auch eine Brücke zwischen den relativ neuen westlichen kulturellen Narrativen über Haschisch, die aus der Poesie, Literatur und Philosophie des 19. und 20.

Unter den Afghanen hat die Verwendung ihres eigenen Produkts in den letzten 40 Jahren des Konflikts erheblich zugenommen. Es ist eine reiche und widersprüchliche Geschichte, manchmal poetisch, manchmal bitter.

Die Hippie-Bewegung

Während der traditionelle Anbau und Konsum von Cannabis in Afghanistan weit verbreitet war, führte die Entwicklung der Hippie-Bewegung in den 1970er Jahren zu einem Zustrom junger Cannabis-Touristen nach Afghanistan. Im Jahr 1957 wurde Cannabis dann für illegal erklärt, was zu einem starken Einbruch des Tourismus führte. Mit der neuen Regierung haben wir neue Wege beschreiten können und Cannabis-Urlaub ist einer der ersten Reiseveranstalter, der den Weg nach Afghanistan geht. Lassen wir also die neue Hippi-Bewegung wieder aufleben und machen wir uns erneut auf den Weg nach Afghanistan, um den Menschen dort zu helfen und natürlich um reicher an Erfahrungen in unser Heimatland zurückzukehren.

Traditionell wird in Afghanistan Melone zum Rauchen von Haschisch gegessen - das soll den Rausch verstärken.

Cannabis Urlaub wird in den nächsten Tagen die ersten individuellen Cannabis-Touren veröffentlichen und als erster Reiseveranstalter in der Schweiz, Österreich & Deutschland das Reiseland Afghanistan in sein Programm aufnehmen.

Interessierst du dich schon für die Touren oder hast du Interesse an Original Cannabis-Samen aus Afghanistan? Schreibe uns eine Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. und wir informieren Dich exklusiv über unsere aktuellen Cannabis-Tour-Angebote sowie über unsere verschiedenen Cannabis-Saatgutsorten, die keine Hybriden sind.

Cold Parwan Herat Karokh Kabul Seeds Kandahar Logari Danger Nimruz Kush Paktia Panjshir Province Strong Helmand

Folge uns auch auf unserem Telegram-Kanal: https://t.me/afghanseeds oder besuche unseren deutsprachigen Online-Shop: www.cannabissamen.store

afganseeds

afghanistan cannabis

Cannabis Urlaub auf der Insel Koh Samui

Cannabis Urlaub in Belgrad - die Balkanmetropole

Der Cannabis Club La Kalada in Barcelonna

Die 9 besten Cannabis Clubs für euch in Barcelona!

10 Dinge, die Touristen über Cannabis in Thailand wissen müssen

Cannabis - News